Samstag, September 10, 2022

food rallye 2022

Bereits 2019 und 2020 waren wir mit unserem K 70 bei der food rallye in Neuwied dabei. 

Eigentlich sollte uns dieses Jahr der REDSTAR auf die 13. food rallye begleiten. Doch weil es im Amsterdamer Stadtverkehr ein fieses Gerangel gab, bei dem unser Bus leider nicht ganz unversehrt blieb, treten wir die Reise ins rund 350 Kilometer entfernte Neuwied Freitags nach meinem Feierabend nun mit dem AUDI Kabriolet (genau so heißt es nämlich offiziell) an.

Nach gerademal 75 Kilometern dürfen wir zunächst eine Stunde unweit der Raststätte "Tecklenburger Land" auf der Autobahn A1 stehen. Offenbar hat wenige Kilometer voraus ein Motorradfahrer persönlichen Körperkontakt mit dem Fahrbahnbelag gesucht - welche Dramatik sich dort jedoch genau abspielte, ist allerdings nicht zu erfahren.


"Rien ne va plus" für eine Stunde

Dieses Wochenende ist nun das erste Wochenende mit Spritpreisen, die jenseits von Gut und Böse sind, weil der politisch inszenierte Tankrabatt Ende August auslief. Dennoch ist sehr beachtlich, wieviele Fahrzeuge unterwegs sind. Noch mehr finde ich es bemerkenswert, mit welch hohen Geschwindigkeiten viele Verkehrsteilnehmer unterwegs sind. Man könnte fast meinen, der Sprit sei noch gar nicht teuer genug. Wir wählen jedenfalls etwa 90 bis 100 km/h als Reisegeschwindigkeit.


... dunkel war's...

Gegen 22.30 Uhr erreichen wir unser erstes Ziel, eine noch kurzfristig gebuchte Ferienwohnung in Rengsdorf (oberhalb von Neuwied) - ursprünglich wollten wir ja im REDSTAR schlafen. Diese Wohnung ist erstaunlich und gemütlich eingerichtet. Nach kurzer Besichtigung verschwinden wir direkt im Bett.









Blick in die Ferne: Neuwied



Kurz nach 7.00 Uhr müssen wir am Samstagmorgen aus den Federn, denn um 8.00 Uhr beginnt der offizielle Teil der food rallye 2022. Aufstellung des Fahrzeugs, Bekleben (mit den Startnummern) und Kennzeichnen als Teilnehmer erledige ich noch vor dem gemeinsamen Frühstück. Das Frühstück findet in der food akademie statt.


Wir sind startbereit!

Fahrerbesprechung

Streckenscout Peter


Warum heißt diese Oldtimerausfahrt eigentlich food rallye?

Und warum frühstücken wir in der food akademie?

Hinter dem Begriff food akademie verbirgt sich die seit 85 Jahren und in der vierten Generation in Neuwied ansässige Branchenfachschule des deutschen Lebensmittelhandels. Sie qualifiziert Mitarbeiter, Führungskräfte und Kaufleute für die Lebensmittelwirtschaft. Hier werden Aufstiegsqualifizierungen zum/r Handelsfachwirt/in und zum/r Handels-betriebswirt/in in Vollzeit und berufsbegleitend angeboten. Durch Kooperationen mit anerkannten Hochschulen und internationalen Akademien ist auch ein Abschluss als akademischer Bachelor oder Master ohne Abitur möglich. Zahlreiche Karrieren und Existenzgründungen haben ihren Anfang in Neuwied genommen. Viele erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer haben den Grundstein ihrer Selbstständigkeit in Neuwied gelegt. Aktuell studieren in Neuwied am Rhein mehr als 1.500 Nachwuchskräfte des Lebensmittelhandels. Die gemeinnützige food akademie Neuwied GmbH ist wirtschaftlicher Träger der privaten und staatlich anerkannten Bundesfachschule des Lebensmittelhandels.

Das zum Komplex gehörige food hotel bezeichnet sich selbst als Supermarkt-Themenhotel. Es wurde 2010 als moderne und komfortable Unterbringung für mehr als 1.300 Nachwuchskräfte gebaut. Hier treffen gute Tagungsräume auf fantastische Kulinarik. Es gibt ein Restaurant mit köstlichen, nachhaltig zubereiteten Speisen, einer coolen Bar mit Kicker, DAZN mit Übertragung von Sportereignissen und leckeren Getränken. Das gewisse Etwas brachte ein geniales Einrichtungs-Konzept. Das food hotel wurde zum Supermarkt-Themenhotel. Von der Hotellobby über das Treppenhaus und die Restaurants bis zum Wellnessbereich. Das absolute Highlight im food hotel sind die 46 aufwendig gestalteten Supermarkt-Themenzimmer.


Themenzimmer Chio (Chips)

Themenzimmer Coca Cola

Themenzimmer Prinzenrolle von de Beukelaer 

Themenzimmer Rafaello

Themenzimmer REWE

Themenzimmer SALTUFO (Salamikugeln mit Sommertrüffeln)

Themenzimmer EDEKA

Zahlreiche Partner aus der Lebensmittelbranche richteten diese Zimmer kreativ, komfortabel, detailreich und ein wenig extravagant ein. Früh Kölsch, Rundschau, Raffaello, Fairtrade, Coca-Cola, Chio Chips und viele mehr ließen ihrer Fantasie freien Lauf – mit beeindruckenden Resultaten.

Überall im food hotel finden sich Möbel, Bilder, Dekorationen und Einrichtungsgegenstände im Supermarkt-Stil. Am Eingang und im Treppenhaus. In den Zimmern und Restaurants. Sogar die Sauna wurde buchstäblich als Ofen designt. Und während eines Besuches begegnet man hin und wieder einem kleinen Einkaufwagen. Er ist mal gefüllt mit kleinen Leckereien, mal mit Visitenkarten. Das Supermarkt-Konzept ist außergewöhnlich und gleichzeitig harmonisch. Man genießt den Wohlfühlcharakter und freut sich immer wieder über kleine Details, die es im food hotel auf jeder Etage und in jedem Raum zu entdecken gibt.

Auch im food hotel befindet sich der Großteil der Belegschaft in Ausbildung.


Bei der food rallye 2022

sind unter der Federführung der IG Young-Oldtimer-Neuwied in Partnerschaft mit dem food hotel, dem eigentlichen Namensgeber des Events, auch in diesem Jahr rund einhundert Oldtimer unterwegs zwischen Mosel, Rhein und Lahn.

Wir starten als sechzehntes Fahrzeug vom Parkplatz am food hotel. Bei etwas Regen geht es zunächst nach Bendorf. Dort werden auf dem Kirchplatz alle teilnehmenden Autos der Öffentlichkeit vorgestellt.


Start auf dem Kirchplatz von Bendorf

Zunächst geht es rheinaufwärts über Vallendar, vorbei an Koblenz nach Lahnstein. Entlang der Lahn kommen wir über Bad Ems und Nassau vorbei am Kloster Arnstein. Auf der folgenden Landstraße Richtung Seelbach geht es steil bergauf bzw. bergab und es folgen einige heftige Kehren. Fast kommt man sich vor wie in den Alpen. 

Und natürlich gibt es auch wieder ein paar Sonderprüfungen. Diesmal sollen die Teilnehmer beispielsweise Marken-Embleme erkennen oder Muttern auf unterschiedliche Schrauben drehen - gemein: es sind auch Linksgewinde dabei.


Schrauben dreh'n, Muddern dreh'n

Es sind unterschiedliche Muttern auf ebenso unterschiedliche Schrauben zu drehen

Zu welcher Marke gehört das Emblem (roter Pfeil)?

Auf dem Zettel ist die richtige Lösung zu finden

Am Ende dieser ersten Etappe landen wir am Rheinufer in Kamp-Bornhofen.

Dort ist beim REWE-Markt eine 45-minütige Mittagspause geplant. Inzwischen scheint die Sonne, es ist warm - ich öffne das Verdeck unseres Cabrios. Es gibt Leberkäsesemmeln und Getränke vom regionalen Sponsor Brohler ("Trink Brohler. Fühl dich wohler" 😀).


Neben dem Cadillac Sedan de Ville sieht unser Cabrio
eher bescheiden aus. Kleine Anmerkung: unser Audi
nimmt etwa 8 Liter auf 100 Kilometer... und der
Cadillac?
😏 

Von - bis... es ist alles dabei!

... es geht weiter!


Bei der zweiten Etappe der food rallye haben wir zunächst Probleme mit den Entfernungsangaben im Bordbuch. Deshalb rauschen wir auf der B 42 gut zwanzig Kilometer an der (eigentlichen) Abfahrt in Wellmich vorbei, umkurven sogar die Loreley, sehen die "Hungersteine" im Rhein (sie heißen so, weil sie nur zu sehen sind, wenn der Rhein extrem wenig Wasser führt) und merken endlich in Kaub, dass irgendetwas nicht stimmen kann. Also wenden wir dort und kämpfen uns anhand der mitgelieferten Bilder zurück zur L 334.

Anschließend sind wir wieder abseits der ausgetretenen Tourismustrassen auf unglaublich alpinen Routen (mehrfach 12% Steigungen und Gefälle und extreme Kehren) unterwegs. Darunter ist sogar eine Straße, die K 70, also Kreisstraße 70, heißt. Am Ende landen wir zum halbstündigen Kaffeetrinken rechtsrheinisch oberhalb von Koblenz am Sportplatz des SV Pfaffendorf.


Artenvielfalt...

Ein Kessel Buntes

Die letzte Etappe geht über übliche Wege (rauf und runter, links und rechts) zurück nach Neuwied zum food hotel. Der Streckenscout in Person von Peter Rodenberg hat mal wieder ganze Arbeit geleistet. Es ist immer wieder erstaunlich, was er den Teilnehmern für Strecken anbieten kann.


Wir sind wieder am food hotel in Neuwied

Wie war das noch mit dem Auge des Betrachters?

Streckenscout's Cabrio




Unsere Platzierung
Aufgrund unseres etwas konfusen Ausflugs um den Fuß der Loreley herum, belegen wir am Ende in unserer Klasse (Baujahr 1990 bis 97) den zweitletzten Platz (17) und in der Gesamtwertung Platz 90 von 99. So zählt halt der olympische Gedanke.

Dabei sein ist alles...

... aber WIR waren wenigstens auf der B 42 unterhalb
der Loreley bis nach Kaub unterwegs 
😁 Soweit ist
sonst bestimmt niemand falsch gefahren!
🙈


Der Tag danach...




















Sonntagmorgen bei Peter in Weitersburg
 
Schöner Abschluß in Bendorf





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen