26 Juli 2016

Meine DJ-Biografie - Kapitel 21: REISEN IN DIE WELT DES SCHLAGERS









Vor einigen Jahren absolvierte ich im Zuge einer Ausbildung zum Internetentwickler ein Praktikum bei Heiner, damals seines Zeichens DJ-Kollege und selbstständiger Dienstleister für diverse Plattenfirmen. Er ist der momentan dienstälteste DJ auf einem der ältesten Jahrmärkte Deutschlands. Generell ist Heiner als DJ bereits zwölf Jahre länger (als ich) als einer der beliebtesten DJs in der Region unterwegs und daher eine Institution, ein Original.

24 Juli 2016

In den Mais statt RETURN HOME


Die neue Drohne ist ziemlich genau eine Woche in Betrieb... da ist sie auch bereits schon wieder verschwunden. Diesmal nicht wie ihre Vorgängerin im Fluß versenkt, sondern in einem ca. 13 Hektar (= 130.000 m²!!!) großen Maisfeld verschollen. Das mag zwar vielleicht zunächst mal beruhigen. Doch eine Suchaktion nach der 28x32x3.6cm großen (oder besser kleinen) rot-schwarzen Drohne in solch einem riesigen Maisfeld gestaltet sich als nahezu aussichtslos.

17 Juli 2016

American Way of Drive - Coal-Roller mal ANDERS?

"Kommst Du mit?" beginnt Olivia diese Unterhaltung. "Wohin?" "Ich habe über das Internet eine Probefahrt mit einem Jeep Renegade vereinbart. Das Autohaus Anders hat zurückgerufen, morgen sollen wir um 9.00 Uhr da sein." "Hm - ausgerechnet bei DIESEM Autohaus!", rege ich mich ein bisschen auf.

Denn ich hatte bereits vor einigen Jahren mehrfach gewisse negative Erfahrungen mit Arroganz und Großkotzigkeit der Bediensteten dieser Firma mit dem Slogan "Wir sind Anders" gemacht. Beispiel: auf meine Frage nach einem gebrauchten GOLF 4 in der Preiskategorie um 6.000,- EUR bekam ich damals mit blasiertem Blick vom eitlen Sternenverkäufer "mit Fahrzeugen dieser Preislage geben wir uns eigentlich gar nicht ab! Gucken sie mal nach, was hinten auf dem Hof neben dem Schrottcontainer noch so steht, das könnense haben" zu hören. Ich drehte mich grußlos auf dem Absatz um und schwor mir, dieses unbescheidene Etablissement nie wieder zu betreten. Wohlgemerkt: Autohaus Anders zählt zu den Großen hier in der Gegend. Wie eine Riesenkrake ködert es seit Jahrzehnten seine Opfer, äh - sorry - Kunden mit vorzugsweise neuen Mercedes-, Chrysler-, Jeep-, Opel-, Lancia-, Skoda- und Smart-Fahrzeugen. Diese offensive Verkaufsfront auf beachtlicher Breite scheint offenbar selbstgefällig zu machen.

Und nun sollen wir also in diese Höhle des Löwen kommen und einen Jeep probefahren - na gut! Was macht man nicht alles aus Liebe?!

Zum Soundtrack von Lynyrd Skynyrd reist der Herumtreiber Luke Mantee (Terence Hill), der nicht viel mehr als einen Jeep CJ-7 Renegade, sein Pferd Joe Brown und ein altes Paar Stiefel besitzt, ziellos durch Arizona... damit begann 1987 der Film "Renegade – Terence Hill und der faulste Gaul der Welt" von Regisseur Enzo Barboni. Um den rauhen Charme des Abtrünnigen (= Renegade) zu unterstreichen, wählte man für die Handlung damals absichtlich einen Civilian Jeep (deshalb CJ), die frei verkäufliche Version des bekannten Militärjeeps aus dem Zweiten Weltkrieg - quasi den Urvater aller SUVs.
Inzwischen nennt man Fahrzeuge dieser Art ganz trendy Mini-SUV. Der Jeep Renegade wird seit 2014 gemeinsam mit dem Mini-SUV Fiat 500X in Melfi (Italien) und seit 2015 in Goiana (Metropolregion Recife, Brasilien) gebaut. 2015 wählte ihn die Zeitschrift Auto Bild Allrad sogar in der Kategorie „Importwertung Geländewagen und SUVs bis 30.000,-€“ zum „Auto des Jahres“.

Im Sog von dessen europäischen Verkaufsförderungsmaßnahmen sorgte die Alternative-Rock-Band "X Ambassadors" aus Brooklyn mit ihrem "Renegades" für einen ordentlichen Ohrwurm

03 Juli 2016

Höcksken, Stöcksken und tierische Schadenfreude

Meistens entscheide ich erst ganz zum Schluss, welche Überschrift meine Geschichte erhält. Doch heute will mir einfach nichts richtig Gutes, Passendes einfallen. Denn eigentlich ist es nicht nur eine Story, sondern es sind mehrere, ganz unterschiedliche - und doch irgendwie miteinander verwobene Geschichten.

Zunächst geht es um ein grünes, später um ein blaues Motorrad. Und irgendwie auch um wenig Zeit, wenig Platz aber dann auch wieder um viele (meist alte) Autos. Und um Lust und Passion oder verharztes Super-Benzin. Und dann geht es plötzlich darum, dass Luft keine Balken hat, Wasser allerdings auch nicht - am Grunde eines Flusses aber dann doch. Zwischendurch präsentiere ich meine profane Feststellung, dass Flußwasser stinkt... und wette mit meinen Lesern, dass sie eine unbändige Schadenfreude verspüren werden!
Dann geht`s kurz um ein Wespennest und Völkermord sowie zum Schluss um Abschied und das Ende eines Lebensabschnitts und fast gleichzeitig um einen luftigen Neuanfang. Waaaaahhhaha! Der Wahnsinn greift um sich! 

Na? Alles klar? Neugierig geworden? Das alles liest sich, als sei ich tüdelig geworden, stimmt's? In der Schule hätte es für so einen wirren Aufsatz eine schlechte Note gegeben. Aber ich schwöre, es hat sich alles genau so zugetragen.

Der berühmte Affe auf dem Schleifstein