Sonntag, 8. September 2019

10. Food-Rallye in und um Neuwied


Wie das Herumkurven im Oldtimer den Blick auf die Landschaft und das Autofahren verändert.

Wir sind zum ersten Mal bei einer offiziellen Oldtimer-Rallye dabei.          Foto: Hans Werner Rodenberg


Wir rollen in Schrittgeschwindigkeit durch die extra für die Food-Rallye freigegebene Neuwieder Fußgängerzone und bekommen tatsächlich Beifall. Menschen sehen unseren marathonmetallicfarbenen VW K 70 und applaudieren. Das passiert im Alltagsauto eher selten. Voller Anerkennung recken Passanten den Daumen.

Freitag, 26. Juli 2019

Terremoto e Eruzione Vulcanica*



Seit dreißig Jahren besuche ich nun Sizilien. Diese Zeit sollte für mich als Menschen ausreichen, um Veränderungen und Entwicklungen auf dieser Insel erkennen und benennen zu können. Viel hat sich zum Beispiel getan beim Müllproblem - damals hat man "die Deutschen" belächelt, ja verhöhnt: "Was habt Ihr? Einen grünen Punkt? Gelbe Säcke? Mülltrennung? Recycling?" Heute wollen sie mir auf ihren Mülltrennplätzen erklären, was Pappe, was Alu, Plastik oder Biomüll ist. Krass, nicht wahr? Aber es trägt bei der Bevölkerung zu einem längst fälligen Wechsel des Bewußtseins bei. McDonalds gibt keine Strohhalme mehr heraus... die überflüssigen Kunststoffplastikabdeckungen auf den Softdrinks aber schon. Den Tablettwagen (in den man bei uns in Deutschland die Reste des Mahls am Ende etagenweise einschiebt) gibt es in Italien gar nicht mehr - hier wird Müll ordnungsgemäß sortiert. Das geht endlich alles schon irgendwie in die richtige Richtung.

Krasser Gegensatz - nur zwanzig Kilometer weiter. Man durchkurvt mit dem Auto atemberaubende Serpentinen. Eigentlich gibt es hier eine superschöne Aussicht! Wenn da der Straßenrand nicht komplett zugemüllt wäre. Und das nicht erst seit gestern, sondern (auf Street-View unleugnebar protokolliert) seit mindestens zehn Jahren.

Wer so mit dem Paradies umgeht, soll in der Hölle schmoren!

Sonntag, 21. Juli 2019

GRAND CANYON auf Italienisch

Sizilien 2019
IN BILDERN: Tagestour zur CAVA GRANDE del Cassibile

... natürlich wie immer zum Vergrößern der Fotos AUF die Fotos klicken!

Nach etwas verspätetem Start - ist doof, wenn man gern losfahren möchte, das elektrische Gartentor aber nicht funktioniert, weil der Strom ausgefallen ist.

Die Skyline von Agrigento...
... das ist die legendäre Brücke auch bekannt aus dem Vor- oder Abspann der Trucker-Serie "Auf Achse" u.a. mit Manfred Krug. Das "Viadotto Akragas" trägt auch den Namen seines Architekten: Riccardo Morandi. Da war doch was? Ja - genau! Eine weitere "Morandi-Brücke" stand bis zum 14.8.2018 in Genua. An dem Tag ist sie eingestürzt und nahm 43 Menschen das Leben. 

Über die Brücke in Agrigento:
"Die 1970 von Riccardo Morandi entworfene Brücke wurde im März 2015 von der ANAS wegen baulicher Schäden an den Pylonen geschlossen und erhielt anschließend Wartungs- und Sicherheitsarbeiten.

Das Viadukt wurde 2017 aufgrund verschiedener Beschwerden und Berichte, in denen Schäden an der Struktur der Pylone festgestellt wurden, wiedereröffnet. Im Mai desselben Jahres wurde das Viadukt geschlossen, und es wurden weitere (noch nicht begonnene) Umstrukturierungsarbeiten mit den Kosten begonnen von rund 30 Millionen Euro, die im Jahr 2021 enden werden." [Quelle: Wikipedia]

... dem ist nichts hinzuzufügen!
Licata... 47 Kilometer südöstlich von Agrigento.

Dienstag, 16. Juli 2019

Kappa Settanta 296600 CT *


Gestern haben wir beschlossen, den Plan "Adrano" heute umzusetzen.


Sonntag, 12. Mai 2019

Was lange währt...




Neues vom REDSTAR


Wir haben es mal spaßeshalber ausgerechnet: unser REDSTAR hat gut die Hälfte des letzten Jahres in der Werkstatt verbracht. Schuld daran war hauptsächlich ein Typ namens Murphy... also der mit den Gesetzen - so in Richtung "Shit happens" und der legendären Marmeladenstulle, die beim Herunterfallen vom Tisch immer mit der Marmeladenseite auf dem Boden aufkommt. Es ist also extrem viel schief gelaufen.

Sonntag, 3. Februar 2019

Dienstag, 29. Januar 2019

Zeit macht nur vor dem Teufel halt

Okay - vielleicht ist es ein langweiliges Thema. Gerade in Zeiten, in denen alle hasten und rennen, jeder ungeduldig ist und das ganze Leben so schnell dahin rast. Besonders wenn man jung ist, mag man sich damit nicht auseinandersetzen. Schließlich hat man ja das ganze Leben noch vor sich - noch so viel kann passieren.


Zunächst ist es jedenfalls total unauffällig. Und auch irgendwie schön - beim Geburtstag vielleicht. Später, viel später stellt man dann erschreckt fest, dass kostbare Zeit einfach unbemerkt vergangen ist... niemand kann sich dieser Gesetzmäßigkeit des Lebens erwehren. Und blöderweise kann keine Energie der Welt die Zeit stoppen. Auch für viel Geld lässt sich Zeit nicht einfach erkaufen oder zurückdrehen.

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Geschichte die das Leben schrieb

... nichtmal bebildert.

Passend zur dunklen Jahreszeit ein düsteres Thema? Das muss zwar nicht zwingend sein - passt aber in diesem Fall wie die Faust aufs Auge.

Es ist bereits Mitte September des wohl wärmsten und sonnigsten Jahres, das ich in meinen bisherigen 57 Jahren je erlebt habe.

Der just morgendämmernde Mittwoch soll eigentlich ein ganz alltäglicher Arbeitstag werden. Ich drehe mich auf die Seite und stopfe mir das Kopfkissen nochmal unter den Kopf. Im dämmrigen Dunkel des Schlafzimmers erkenne ich aus dem Augenwinkel ein verstohlenes, grünes Blinken aus der Richtung meines auf dem Nachttisch liegenden Smartphones. Fast immer kommen nachts irgendwelche Nachrichten oder Infos an. Das ist ganz normal. Mein Handy quittiert diese Hintergrundaktivitäten stets stumm mit diversen Blinksignalen - die aber nicht wirklich stören.

Sonntag, 28. Oktober 2018

Oily REDSTAR - das Jahr im Kampf gegen die Öltrunksucht

In Italien ist unser REDSTAR schon fast wie zuhause
Ja, es war hier im Blog sehr still geworden um den REDSTAR in der Saison 2018. NEIN - WAR ES NICHT!... ich versuche, es mal verständlicher auszudrücken: ICH habe es hier still um ihn werden lassen. Warum? Hm... ehrlich gesagt bin ich ziemlich genervt. Das lässt sich freilich begründen. Und zwar ganz einfach und wohl auch nachvollziehbar: in diesem Jahr stand der Multivan hauptsächlich in der Werkstatt. Und immer, wenn ich dachte, es ist alles in Butter und der Wagen läuft wieder störungsfrei, dann kam es knüppeldicke.

Sonntag, 15. Juli 2018

K 70-Werft - 4. Teil

Endlich mal wieder Neuigkeiten von meinem Langzeitprojekt "Gelber K 70" oder:

K 70-Tausend-Teile-Puzzle
So sah er 1998 aus...
Genau zwanzig Jahre ist es nun her! Ende Mai 1998 befuhr ich mit dem sonnengelben K 70 LS letztmalig öffentliche Straßen nachdem ich ihn im September 1997 Mario Thimm abgekauft hatte.

Montag, 11. Juni 2018

Dünne Luft am Mongibello

Unterwegs auf dem Ätna

Exkursion in 3.350 Metern Höhe
Der  Ätna aus dem All gesehen.                                                                                                                     Foto: Internet

Eigentlich wollte ich ja gar nichts über den Urlaub 2018 schreiben. Was soll man denn auch seinen Lesern erzählen - ich bilde mir oftmals ein, wenn ich nur erwähne, dass es wieder nach Sizilien geht, gerate ich inzwischen automatisch in die Langweiler-Kategorie. Ehrlich gesagt dürfte es meinetwegen sogar die Spießer-Kategorie sein - das würde mich nicht wirklich stören. Natürlich ist mir bewusst, dass ich seit nunmehr neunundzwanzig Jahren (nicht durchgängig aber dennoch verlässlich) immer wieder nach Menfi/Sizilien fahre. Na und? Meine Liebe zu diesem Ort, zu den Menschen dort, hat gute Gründe. Ich muss mich dazu weder rechtfertigen noch erklären. Vielleicht reicht es ja als gedankliche Basis, dass Olivia und ich sogar schon mit der Möglichkeit gespielt haben, vielleicht auf Sizilien unseren Lebensabend zu verbringen. Und wenn nicht den, dann vielleicht immer die schönste Zeit des Jahres. Wer weiß.

Mittwoch, 3. Januar 2018

Was doch aus einem guten Vorsatz alles werden kann

Westerwald-Silvester: Ort des guten Vorsatzes.

Unser Vorsatz beim Jahreswechsel 2016/2017: den nächsten Jahreswechsel feiern wir im eigenen Wintergarten! Was ist daraus geworden?

Bereits im Februar begannen die Vorbereitungen. Zunächst musste die Lage sondiert werden: Angebote für den Bau eines Wintergarten gibt es wie Sand am Meer. Aber welche Firma passt zu unserem Vorhaben? Die Repräsentantin eines ostwestfälischen Anbieters stattete uns einen Beratungsbesuch ab. Ein paar Tage später lag uns ein erster Entwurf und eine bildliche Darstellung vor.

Freitag, 22. Dezember 2017

TOO HOT - Ingenieursleistungen, thermische Probleme... und unsere coole Lösung

Ben Pon's Idee
BULLI-LEGENDE

An sich war die Idee des niederländischen VW-Importeurs Ben Pon gut! Immerhin hat sie ja seit 1948 auch viele Millionen Mal bewiesen, dass sie ihren Zweck erfüllt... mit luftgekühlten Boxermotoren im Heck.

Irgendwann Ende der 1970er Jahre muss jedoch jemand den Auftrag bekommen haben, dem mittlerweile als T3 bezeichneten Modell einen wassergekühlten Motor zu verpassen. Nachdem sich der VW-Konzern lange gegen diesen Trend gewehrt hatte, holte man den 50-PS-Dieselmotor des GOLF (inzwischen bewährt bei Fahrzeugen der DEUTSCHEN POST) aus dem Regal und pflanzte ihn dem Bulli ins Heck. Es steht auf einem ganz anderen Blatt, wie diese Maschine mit der großen, schweren Karosserie des Transporters zurecht kam - darum soll es hier jedoch nicht gehen. Jedenfalls hatten es sich die Ingenieure mit dieser Transplantation offenbar recht leicht gemacht. Grob gesagt kam an die Front des Bullis eine rechteckige Öffnung für einen Kühler und ein paar fette, lange Kunststoffrohre führten das Kühlwasser von hinten nach vorne - so wurde der Transporter von seinen studierten Schöpfern in die Zukunft entlassen! Fortan hielt die Wasserkühlung in allen Motorvarianten Einzug in Bullihecks. Ab 1982 gab es sie deshalb dann nur noch wassergekühlt.

Samstag, 23. September 2017

CORPI SICILIANI

Spätsommer, fast Herbst auf Sizilien. Es scheint beinahe, als könnte man das Nachglühen des Sommers noch spüren. In den letzten drei Jahrzehnten habe ich unzählige Sommer auf der großen Mittelmeerinsel erlebt, in denen man nicht barfuß über den kochend heißen Asphalt hätte schreiten können, ohne sich gehörig die Fußsohlen zu verbrennen. Wobei... der Asphalt hier ist aus einer ganz anderen Mischung hergestellt, als der in Deutschland - der wäre bei sizilianischen Sommertemperaturen nämlich nur noch eine klebrige schwarze Pampe, die sich unter dem Gewicht des Verkehrs nicht mehr als Straße bezeichnen ließe.
Di fronte a Villa Ravità, Menfi