Sonntag, September 25, 2022

Fünfter STATUSREPORT zum silbernen VW K 70 von Sizilien

Den letzten Statusreport hatte ich bereits vor sechs Monaten gepostet. Das ist zwar lange her, die Arbeiten am silbernen Sizilianer ruhten seitdem jedoch natürlich nicht. Der trockene und überaus sonnige Sommer bremste sie allerdings etwas - was allerdings nicht ausschließlich an mir lag.

Freund und Lackierer Ralf (der nebenbei auch noch seine eigene VW T4 - Restauration bestreitet) werkelt wochenendweise am Sizilianer - die fiese Schramme unter der Beifahrertür, die Beifahrertür selbst und die vordere linke Kotflügelecke stehen im Fokus seines Schaffens.

Nachdem ich - wie schon im dritten STATUSREPORT ausgiebig beschrieben - die fiese Schramme grob mit selbst gebautem Werkzeug herausgezogen hatte, bringt Ralf im Verlauf dieses Sommers das Schwellerblech mit Zinnersatzspachtel wieder in Form. Da diese Masse in durchgetrocknetem Zustand extrem hart und schwer zu schleifen ist, artet diese Arbeit in eine ziemliche Quälerei aus. Gerade weil der Schweller natürlich recht tief und daher nicht in optimaler Arbeitshöhe liegt, fällt Ralf diese langwierige Arbeit extrem schwer - immerhin hatte er unlängst eine größere Knieoperation (leider eine Folge seines Arbeitslebens). Heute würde für Tätigkeiten, wie sie am Sizilianer anstehen, eine Hebebühne zur Verfügung stehen. Ich besitze aber leider keine Hebebühne. Lediglich  durch Aufbocken des Wagens kann ich für eine etwas bessere Erreichbarkeit sorgen.


Der Schweller ist aufgrund seiner Lage wirklich
schwere Kost für Ralf...

... speziell wenn die Zinnersatzpampe
ausgehärtet ist

Samstag, September 10, 2022

food rallye 2022

Bereits 2019 und 2020 waren wir mit unserem K 70 bei der food rallye in Neuwied dabei. 

Eigentlich sollte uns dieses Jahr der REDSTAR auf die 13. food rallye begleiten. Doch weil es im Amsterdamer Stadtverkehr ein fieses Gerangel gab, bei dem unser Bus leider nicht ganz unversehrt blieb, treten wir die Reise ins rund 350 Kilometer entfernte Neuwied Freitags nach meinem Feierabend nun mit dem AUDI Kabriolet (genau so heißt es nämlich offiziell) an.

Nach gerademal 75 Kilometern dürfen wir zunächst eine Stunde unweit der Raststätte "Tecklenburger Land" auf der Autobahn A1 stehen. Offenbar hat wenige Kilometer voraus ein Motorradfahrer persönlichen Körperkontakt mit dem Fahrbahnbelag gesucht - welche Dramatik sich dort jedoch genau abspielte, ist allerdings nicht zu erfahren.


"Rien ne va plus" für eine Stunde

Samstag, August 20, 2022

Urlaub 2022... Anfang vom Ende?

Nach der spektakulären Oldtimerbergungsaktion im letzten Urlaub soll unser Urlaub 2022 ruhiger, einfacher und günstiger werden - zeitweise ist sogar fraglich, ob wir überhaupt irgendwo hin fahren.

SCHWERMUT

Ehrlich gesagt kommt es mir grundsätzlich so vor, als ob der Begriff "Urlaub" zukünftig sowieso komplett neu definiert werden muss. So macht der unsägliche Ukraine-Krieg die Sicht auf die Dinge irgendwie unwirklicher. Die politisch offenbar mutwillig herbeigeführte und geschätzte Verteuerung jeglicher Energie lässt unsere Zukunft beklemmend erscheinen.

Ob wir zukünftig in gewohnter Weise noch in den Urlaub fahren werden können, scheint unsicherer denn je zuvor. Die abgehobenen (aber ja nur bis Ende August gedeckelten) Spritpreise zwingen uns, die Zukunft neu zu betrachten, neu zu ordnen, neu zu bewerten. Daher empfinde ich den diesjährigen Urlaub gewissermaßen als Anfang vom Ende - ich befürchte, dass es vielleicht das letzte Event vor einer großen (vor allem wirtschaftlichen) Talfahrt sein wird. Genau genommen wissen wir nicht mal, wie wir einigermaßen erträglich durch den nächsten Winter kommen sollen. Die Stimmung ist seltsam. Optimismus fällt jedenfalls schwer. 

Sonntag, Juli 03, 2022

Fast Saure-Gurken-Zeit

Die Arbeiten am Sizilianer stocken ein wenig - einige Veranstaltungen (Orga des diesjährigen K 70 - Pfingsttreffens, Oldtimermarkt Bockhorn, Oldtimerfestival Aschen) finden nach zwei Jahren Corona-Auszeit endlich wieder statt. Täglich hindert mich der Beruf an der Ausübung meines Hobbys😁. Persönliche familiäre Termine (z.B. Geburtstage) kosten ebenfalls Zeit. Arbeiten am Haus bzw. auf dem Grundstück - im Garten, die seit langem auf Erledigung warten, werden auch endlich mal in Angriff genommen. Und irgendwann möchte ich am Ende des Tages schließlich auch mal 'ne Runde entspannen.

Das Hobby - in diesem Fall also der Sizilianer - läuft glücklicherweise nicht weg! Brav verharrt der silberne K 70 in meiner Werkstatt. Er hat ein viertel Jahrhundert geduldig auf ein Leben nach seinem sizilianischen Alltag gewartet - da kommt es nun auf ein paar Tage, Wochen oder Monate auch nicht mehr an.


Als Fahrlehrer ist man im Sommer erst immer sehr spät auf Nachtfahrt unterwegs 

Dienstag, Juni 07, 2022

36. Pfingsttreffen des 1. internationalen K 70 Clubs e.V.

Ein Jahr nach dem spektakulären "Radio Powerplay"-Treffen (Ihr erinnert Euch? Trotz Corona und miserablem Wetter aber mit einem UKW-Radiosender an der Spitze doch ganz unterhaltsam, ging es durchs Weserbergland) fiel der ursprüngliche Organisator des 2022er Treffens leider aus - aber er empfahl dem Club, den Organisatoren des letzten Jahres eine zweite Chance zu geben: das geplante Programm des letzten Jahres nun aber bei besserem Wetter und deutlich weniger Coronabeschränkungen neuaufzulegen.

Also überarbeitete ich und Co-Organisator Peter Rodenberg die Pläne vom letzten Jahr und gestalteten
das 36. Pfingsttreffen des 1. internationalen K 70 Clubs in Minden und umzu.


Auf geht's Richtung Minden

Noch bleibt der Sizilianer daheim... in der Garage

Unser Schlafplatz für drei Nächte... bei Peter's Tante in Todtenhausen

Donnerstag, Mai 26, 2022

Motorlauf für nur mal so zwischendurch

Eigentlich sind wir am sizilianischen K 70 bei den Lackiervorbereitungen. Der einstmals eingedrückte Schweller unter der Beifahrertür, die Beifahrertür selbst und die angeditschte Stelle am linken vorderen Kotflügel sollen ja wieder hergerichtet und lackiert werden. Das Spachteln und Schleifen sind zwar mühsame Arbeiten - aber es geht voran.

Am letzten Wochenende war Peter zu Besuch. Seine Spezialität sind allerdings Motoren. Als KFZ-Meister liebt er es, seit Ewigkeiten ruhenden Motoren wieder Leben einzuhauchen. Im Fall des Sizilianers sind es immerhin über 25 Jahre. Im Falle des erst kürzlich im K 70-Kompetenzzentrum Westerwald nach fast gleichlanger Zeit gestarteten sonnengelben LS war das ja leider eher ein Misserfolg wegen einem noch näher zu diagnostizierenden Lagerschaden.

Jedenfalls steht Peter jetzt vor dem Sizilianer und fragt, ob der Motor jetzt überhaupt schonmal gelaufen hat. Das muss ich verneinen. Ich bin ehrlich: nach dem Desaster am Gelben im Westerwald habe ich auch ein bisschen Angst davor - jedenfalls habe ich beim Gedanken an das erste Starten ein seltsames Grummeln in der Magengegend. Aber ich merke schon, was genau Peter vorhat. "Haste Zündkerzen? Haste Zündkabel? Haste einen Verteilerfinger? Haste Sprit? Ist da einigermaßen vernünftiges Motoröl drauf?"

Sonntag, Mai 15, 2022

Wunsch versus bittere Wirklichkeit

An diesem Wochenende soll sich also endlich zeigen, ob der harte Lauf des Motors meines sonnengelben VW K 70 möglicherweise von einem Schaden im Kettenkasten an der Stirnseite des Triebwerks rührt. Dazu reise ich eigens fast 350 Kilometer in den Westerwald.



Samstag, April 09, 2022

Vierter STATUSREPORT zum silbernen VW K 70 von Sizilien


Mittlerweile kümmere ich mich seit einem halben Jahr darum, den sizilianischen K 70 für sein Dasein als Oldtimer als Oldtimer vorzubereiten. (>>Dritter<<, >>Zweiter<<, >>Erster<< Statusreport)

Manipolazione attenta? Non proprio! - - - - - - - - - - - - - - Sorgsamer Umgang? Nicht wirklich!

Inzwischen habe ich viele Stellen und Bauteile an ihm entdeckt, die durchaus den Eindruck erwecken, dass der Wagen von seinem Vorbesitzer alles andere als schonend und pfleglich behandelt wurde - die Spuren einer rücksichtslosen Nutzung spiegeln nämlich genau das Gegenteil wider: der silberne 72er muss in seiner bisherigen Heimat wirklich gelitten haben.

Sonntag, März 27, 2022

K 70 - Club - Mission Belgien

Eigentlich stöbere ich nur in den Online-Angeboten von eBay-Kleinanzeigen. Durch Zufall fallen mir diverse K 70-Teile auf. Angeboten wird u.a. ein komplettes äußeres Schwellerblech, ein Satz Stahlfelgen, ein Satz Fuchsfelgen, allerdings vom Ro 80... obwohl... für 200,- Euro?... das interessiert mich. Vom Verkäufer erbitte ich ein paar Fotos von den Felgen.

Wenig später erhalte ich von Wim, einem Belgier, die gewünschten Bilder der Alufelgen. Beim Betrachten wird mir klar, dass ich für 200,- Euro wohl kaum neuwertige Ware erwarten kann. Ein halbes Jahrhundert hat natürlich auch an diesen Felgen deutliche Spuren hinterlassen. Denn speziell eine Felge hat es wohl beim Anfahren an einen Bordstein besonders hart getroffen. Ihr Felgenrand ist rundum mit üblen Schrammen übersäht, selbst weiter zur Mitte hin hat der Bordstein tiefe Eindrücke hinterlassen. Ich empfinde diesen Zustand als ziemlich grenzwertig.





Sonntag, Februar 20, 2022

Dritter STATUSREPORT zum silbernen VW K 70 von Sizilien

Der Samstag gehört momentan dem alten Sizilianer (>>Zweiter<<, >>Erster<< Statusreport) - obwohl ich mir diese Regelmäßigkeit selbst gar nicht mehr zugetraut hatte. Doch die ersten Monate dieses Jahres langweilen mit ständig grauem, nasskalten, stürmischen Wetter. Wie gut, dass ich den alten K 70 auf die Grube in meiner Werstatt geschoben habe - da interessieren mich die Wettereinflüsse nicht - und ich komme perfekt von unten an wichtige Baustellen dieses Autos heran.


K 70 auf der Grube

Montag, Januar 24, 2022

Zweiter STATUSREPORT zum silbernen VW K 70 von Sizilien

 Zum >> Ersten << Statusreport 

Bis vor einer Woche stand der Sizilianer noch unter dem großen Dach zwischen Haus und Garage. Dort steht er zwar trocken - aber nicht warm. Wir haben jetzt jedoch Winter! Zum Schrauben ist es deshalb in der Werkstatt deutlich angenehmer.

Sonntag, November 14, 2021

Erster STATUSREPORT zum silbernen VW K 70 von Sizilien

Fünfzig Tage - so lange ist die Ankunft des silbernen sizilianischen VW K 70 in Deutschland bereits schon wieder her.

Während des Abladens vom Trailer vor sieben Wochen stellte ich fest, dass die Bremssättel ziemlich fest sind - das ist für einen K 70 ein typisches Schadensbild durch lange Standzeit... und von daher nicht verwunderlich. Im weiteren Verlauf werde ich also die beiden Bremssättel ausbauen und aufarbeiten müssen.

Am Anfang...

Mittwoch, September 29, 2021

Der lang ersehnte Roadtrip - Teil 3

Im Sommerurlaub 2021 geht es, neben der Bergung des alten VW K 70 vom Ätna, insbesondere um Entspannung und Erholung. Sizilien bietet sich geradezu an, die körperlichen und emotionalen Stresssymptome der vergangenen Zeit wieder in ein normales Gleichgewicht zu bringen, jedenfalls empfinde ich es so. Aus meiner Sicht komme ich auf dieser Insel am besten aus dem Alltag. Und das ist kein schnelles, oberflächliches Empfinden, es hat sich in über dreißig Jahren entwickelt.

Momente, die eigentlich nie enden dürfen

Freitag, September 17, 2021

Der lang ersehnte Roadtrip - Teil 2

Erstens kommt es anders - und zweitens als man denkt!

Der Ätna ist innerhalb der letzten zwei Jahre x-mal ausgebrochen. Beruhigend war immer, dass Lava und Asche seiner Eruptionen zumeist in östlicher Richtung heruntergingen - nur vor wenigen Tagen ergoss sich der glühende Strom auch mal in (gefährlicher) südwestlicher Richtung, allerdings ca. 16 Kilometer entfernt und ca. 2.700 Meter oberhalb des Standortes unseres im Sommerurlaub 2019 erstandenen VW K 70. Die Lava erkaltete frühzeitig - es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr.


Der Ätna hat die Wartezeit spannend gemacht...                                                                                                                         Foto: Internet

Mittwoch, September 08, 2021

Der langersehnte Roadtrip - Teil 1

Wie unglaublich gern hätte ich genau 540 Tage meines Lebens einfach vorgespult. Genau jene Tage vom 10. März 2020 bis zum 1. September 2021 sind es nämlich, die mich eine fiese Krankheit (gemeint ist natürlich Corona!), die langfristig im menschlichen Körper bewirken kann, dass man wie durch einen Schwamm atmet, an der Ausführung meines Planes hinderte. Eine Zeit, die durch diese bedrohliche Pandemie und ihre unerbittliche Bekämpfung leider nur quälend langsam verging. Über ein Jahr unserer wertvollen Lebenszeit, die uns ungefragt gestohlen wurde - die wir logischerweise aber auch von niemandem zurückverlangen können.

Dabei geht es in meiner Geschichte eigentlich "nur" um die schönste Zeit des Jahres - um Urlaub. Allerdings um einen Urlaub, der ein ganz besonderes Abenteuer umschließt. Im Urlaub 2019 kaufte ich nämlich auf Sizilien einen 1972er VW K 70. Genau DEN wollte ich neun Monate später vom Südwesthang des Ätna bergen und mit einem Trailer nach Hause holen... im letzten Moment vor dieser Reise durchkreuzte allerdings COVID-19 meinen Plan. Seitdem stand die ganze Welt in nie da gewesenem Maße über ein Jahr lang Kopf.

Sonntag, August 15, 2021

Titelseitenkunst

Seit 2011 bin ich ehrenamtlich für das quartalsweise erscheinenende Clubmagazin "K 70 - POST" verantwortlich.

Unter meiner Redaktion entwickelte sich das Blättchen von einer wenig strukturierten Kopiensammlung  zur bunten (und vor allem stets heiß ersehnten und gern gelesenen) Vereinszeitung. In jeder Ausgabe gibt es auch allerlei Geschichten und Fotos, die einige fleißige Leser als Autoren und Fotografen zum Besten geben.

Für mich hat sich derweil die Titelseite der Zeitung als perfekter Ort für Phtotoshop-Künste ergeben. An dieser Stelle präsentiere ich nun ein paar dieser Kunstwerke. Ich werde bei Bedarf immer mal wieder nachladen und die Liste aktualisieren.

 
Direktlink zum Magazin

 
Direktlink zum Magazin

 
Direktlink zum Magazin


Sonntag, August 08, 2021

"Kunst & K 70" - Da Vinci, Van Gogh, Dalí, Munch, Rembrandt & Co

Seit ewigen Zeiten arbeite ich schon professionell mit dem Bildbearbeitungsprogramm Adobe Photoshop. Durch die Anwendung in allen Medien ist diese Software weltumgreifend bekannt geworden für computergestützte Bildmanipulation.

Im Frühjahr 2021 trug der Vorstandsvorsitzende des 1. internationalen K 70 Clubs die Idee an mich heran, unterschiedliche bekannte Bildmotive mit Bildmaterial des Volkswagen K 70 zu kombinieren und aus diesen Interpretationen einen Jahreskalender zu erstellen.

Genau diese Idee schlummerte schon lange in mir, es fehlte mir soweit nur der tiefere Sinn dieser Darstellungen.

Rasch entwickelte sich die Idee: ich suchte weltberühmte Gemälde, um sie mit einem (oder gar mehreren) VW K 70 zu ergänzen. Dabei mussten die Gemälde immer bestimmten Anforderungen entsprechen. Als Redakteur des Clubmagazins "K 70-POST" verfüge ich bereits über eine große Auswahl an Fotomaterial von diesem Fahrzeug. Für die anstehende Aufgabe benötigte ich Ablichtungen in den unterschiedlichsten Perspektiven um sie mit den Klassikern zu kombinieren.

Oftmals brauchte ich für die Arbeit an einem Werk mehrere Tage, andere Projekte waren in Stunden vollendet. Eigentlich benötigte ich für den geplanten Kalender nur dreizehn Bilder (ein Deckblatt plus dreizehn Monate). Meine kreative Phase brachte jedoch, wie in einem Rausch, am Ende weit über 50 Bilder hervor.

Daher unterschied ich die Menge der entstandenen Bilder in zwei Kategorien:

a.) Klassische Gemälde mit K 70 und
b.) Photoshop Illusionen mit K 70.

Demzufolge entstanden also auch zwei Kalender: der 2022er Kalender ist mit "Kunst & K 70" und der 2024er Kalender mit "K 70 Photoshop Illusionen" überschrieben. Der 2023er Kalender beinhaltet Fotoeinsendungen der Clubmitglieder.

Dieser Blog-Beitrag umfasst zunächst die Bilder des 2022er "Kunst & K 70" - Kalenders. Die Abbildungen sind zwecks des Kopierschutzes in sehr geringer Qualität und daher manchmal leider etwas unscharf - die Originale weisen diese Eigenschaft natürlich nicht auf.

Auf einigen Darstellungen sind sogar Prototypen des VW K 70 Variant (also Kombi) zu sehen. Mir waren sie bisher nur als Schwarz-Weiss Fotos bekannt - folglich feiern die von mir aufwendig nachcolorierten Darstellungen hier Premiere. 

Weiterer Artikel dazu in der >>Kreiszeitung Diepholz<<. 

© Andreas Kernke 2021
Ursprungsgemälde:
Caspar David Friedrich
"Der Sommer"

Montag, Mai 24, 2021

Piratensender Powerplay im Weserbergland

Ich bin Niedersachse - sturmfest und erdverwachsen!

Selten hat ein Pfingsttreffen des 1. internationalen K 70 Clubs derart polarisiert, wie das Treffen im Raum Minden im Jahr 2021. Seit vierzehn Monaten nervt die Corona-Pandemie mit ihrer gefährlichen Ansteckungsgefahr, durch sie bedingte Absagen jeglicher kultureller und sozialer menschlicher Zusammenkünfte, sowie einem lange nicht mehr erlebten politischen Machtmissbrauch und einem heillosen Organisationschaos seitens der zudem im Wahlkampf steckenden Politik.


Kaiser Wilhelm Denkmal... vielleicht ein anderes Mal

Montag, April 19, 2021

Möbliertes Zimmer mit fließend Wasser, Strom und Kühlschrank


Rittergut Falkenhardt


Im letzten Urlaub...  Teil 1, Teil 2, Teil 3 


... kündigte sich ein Problem bereits an: ständig fiel der Kühlschrank im REDSTAR aus, weil der Bordakku (nicht die Starterbatterie) nicht genügend geladen werden konnte. Genauer gesagt war die Batterie, eine konventionelle Starterbatterie, eigentlich nicht geeignet für den Einsatz als Verbraucherbatterie.

Sonntag, Dezember 20, 2020

Familiengeschichte - "Heimat" Drebber


Bereits im Herbst 1944 wird die schlesische Hauptstadt Breslau auf Befehl Adolf Hitlers zur "Festung" erklärt. Obwohl der Kampf um Berlin längst zu Ende ist, leidet die verbliebene Bevölkerung von Breslau schon seit Wochen unter Zwangsarbeit, Belagerung, Kämpfen und Zerstörungen. Während die Zivilbevölkerung hilflos in der Falle sitzt, wird der Kampf um die Stadt von beiden Seiten erbittert geführt. In Straßenkämpfen werden Häuser zerstört, häufig von deutschen Soldaten gesprengt, um den näher rückenden sowjetischen Divisionen möglichst keine Deckung zu geben. 

Sonntag, Dezember 06, 2020

Quintessenz 2020

Im Jahr des Coronavirus denke ich sehr viel nach. Natürlich beängstigt auch mich die Entwicklung dieser Pandemie. Leider kenne aber auch ich kein Patentrezept, mit der Bedrohung umzugehen.

Tiefer in dieses Thema eintauchend, stelle ich fest, wie fragil unser ganzes Lebenssystem doch ist. Schon im Frühjahr, zu Beginn des ersten Lockdowns, kam es mir so vor, als ob die Welt(?), die Natur(?), das Schicksal(?), das Karma(?)... wer auch immer... uns Menschen mit dieser Katastrophe ein Notsignal senden will.

Mal davon ausgehend, dass dem vielleicht tatsächlich so ist - was genau können wir tun, um dieses Notsignal richtig zu deuten? Haben wir Möglichkeiten, durch eine Änderung unseres Verhaltens die Zukunft zu verbessern?



Grafik A. Kernke

Dienstag, September 29, 2020

Schön, dass Ihr hier seid! 10 Jahre EL GIGANTES GESCHICHTEN

Ich möchte Euch Leserinnen und Lesern einfach mal Danke sagen. Danke, dass Ihr hier seid! Es bereitet mir stets große Freude, Euch auf diesem Weg mit Texten, Fotos und Videos zu entertainen.



Sonntag, September 20, 2020

11. food rallye: Zwei Pokale dank Corona

Es ist nicht das erste Mal, dass wir im Westerwald auf Tour sind. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass wir an der food rallye der IG Young-Oldtimer-Neuwied e.V. teilnehmen - letztes Jahr waren wir erstmalig überhaupt bei einer, bei dieser Rallye dabei.

Letztes Jahr... meine Güte - wie lange ist das eigentlich her?

Gefühlt ist mittlerweile viel geschehen... besonders Corona bewirkt, dass die Vergangenheit so fern scheint. Was damals nicht denkbar gewesen wäre, ist heute Realität. So findet die food rallye unter Auflagen statt. Versammlung unter freiem Himmel, Mindestabstand, begrenzte Teilnehmerzahl, Masken, Desinfektion... langsam gewöhnt man sich an den Klang solcher Begriffe.


Blick von Peter's Wohnung über den Rhein Richtung Neuwied

Dienstag, September 01, 2020

Ein VOLVO namens Elsa

Vor kaum sieben Jahren lernten wir uns als Kommentatoren bei "Sandmanns Welt" kennen. Damals hatte der Dithmarscher Lars grad seinen Führerschein erstanden und verfolgte einen wirklich erstaunlichen Plan. Der nette, junge Mann suchte ein restaurierbares Auto... und verliebte sich dabei in eine (damals) 57-jährige Schwedin, einen Volvo Personvagn 444 - im Volksmund auch "Buckelvolvo" genannt.


Lars & Elsa

Montag, August 31, 2020

Urlaubs - Trilogie 2020 - Phase 3: Zum ersten Mal in Polen - Pogorzelica

Nachdem wir auf Rügen unverwarnt bestraft wurden, weil man angeblich in Mecklenburg-Vorpommern nirgendwo - außer natürlich auf einem Campingplatz - im Auto schlafen darf, haben wir beschlossen, uns aus diesem Bundesland zurückzuziehen. 

Unsere Wahl des alternativen Urlaubsziels fällt auf Polen. Erstens sind wir dort noch nie gewesen, zweitens haben wir gehört, dass es an der polnischen Ostseeküste sehr schön sein soll. Das sind für uns Gründe genug für eine kleine Reise dorthin.

Enttäuscht verlassen wir also Rügen über die L296 neben der Rügendammbrücke, drehen Richtung Süden auf die B96 ab und wechseln an der Auffahrt Stralsund auf die A20 Richtung Osten. Kurz hinter der Querung über die Peene verlassen wir die A20 an der Abfahrt Jamen Richtung Anklam. Von dort kommen wir über die Zecheriner Brücke auf die Insel Usedom.

Tausende Urlauber stehen im Heimreiseverkehr mit ihren Fahrzeugen in der Gegenrichtung im Stau. Es ist davon auszugehen, dass auf Usedom ein ähnliches Tourismusgedränge herrscht, wie auf Rügen. Da wir in der entgegengesetzten Richtung unterwegs sind, bleibt uns dieser Stau erspart. Wir durchfahren den Ort Usedom, dann geht es weiter auf der B110 bis zur polnischen Grenze.


♫♪♪♫♪ Ich war noch niemals in New York ♫♪♪♫♪ ... in Polen allerdings auch nicht... fangen wir doch hier erstmal an!