Sonntag, 22. Januar 2023

Das Bobby Car Gen

Seit fast siebzehn Jahren bin ich inzwischen Fahrlehrer.

In meiner Fahrlehrerausbildungsstätte, dem Verkehrsinstitut Bielefeld, prophezeite man mir damals, dass ich einen großen Teil meiner Arbeitszeit mit der BE-Ausbildung beschäftigt sein werde. Und genauso ist es gekommen.


Gelernt ist gelernt

Dienstag, 27. Dezember 2022

ENDE LEGENDE - Abschied ist ein bisschen wie Sterben...

IM RAHMEN MEINES BESUCHES DER FACHOBERSCHULE
für Agrarwirtschaft in Osnabrück-Haste absolvierte ich Anfang der 1980er Jahre drei Technik-Lehrgänge bei der Deutschen Lehranstalt für Agrartechnik (DEULA).

Dabei ging es um Technik und Techniken im Gartenbau - Glas schneiden und bearbeiten, Fenster einsetzen (bspw. in ein Gewächshaus), Pumpen zum Bewässern, Bewässerungsanlagen, Radlader, sonstige Arbeitsgeräte, auch das Pflügen mit einem Traktor, Hydraulikanlagen und Vieles mehr.


Samstag, 8. Oktober 2022

Sechster STATUSREPORT zum silbernen VW K 70 von Sizilien

Die letzte Vorbereitung für die Lackierung am Sizilianer nimmt Freund und Lackierer Ralf am Tag der Deutschen Einheit vor. Dazu sprayt er einen schwarzen Steinschlagschutz auf das zuvor wochenlang präparierte rechte Schwellerblech des silbernen VW K 70.


Ort der heutigen Handlung: meine zur Lackierung behelfsmäßig hergerichtete Garage

Sonntag, 25. September 2022

Fünfter STATUSREPORT zum silbernen VW K 70 von Sizilien

Den letzten Statusreport hatte ich vor bereits sechs Monaten gepostet. Das ist zwar lange her, die Arbeiten am silbernen Sizilianer ruhten seitdem jedoch natürlich nicht. Der trockene und überaus sonnige Sommer bremste ihre Fortsetzung nur etwas - was allerdings nicht ausschließlich an mir lag.

Freund und Lackierer Ralf (der ganz nebenbei auch noch seine eigene VW T4 - Restauration bestreitet) werkelt wochenendweise am Sizilianer - die fiese Schramme unter der Beifahrertür, die Beifahrertür selbst und die vordere linke Kotflügelecke stehen im Fokus seines Schaffens.

Nachdem ich - wie schon im dritten STATUSREPORT ausgiebig beschrieben - die fiese Schramme grob mit selbst gebautem Werkzeug herausgezogen hatte, bringt Ralf im Verlauf dieses Sommers das Schwellerblech mit Zinnersatzspachtel wieder in Form. Da die Masse in durchgetrocknetem Zustand extrem hart und schwer zu schleifen ist, artet diese Arbeit in eine ziemliche Quälerei aus. Gerade weil der Schweller natürlich recht tief und daher nicht in optimaler Arbeitshöhe liegt, fällt Ralf diese langwierige Arbeit schwer - immerhin hatte er unlängst eine größere Knieoperation (leider eine Folge seines Arbeitslebens). Heute würde für Tätigkeiten, wie sie am Sizilianer anstehen, eine Hebebühne zuhilfe genommen. Ich besitze aber leider keine Hebebühne. Lediglich  durch Aufbocken des Wagens kann ich für eine etwas entspanntere Erreichbarkeit sorgen.


Der Schweller ist aufgrund seiner Lage schleif-
technisch wirklich schwere Kost für Ralf...

... speziell wenn die Zinnersatzpampe im wahrsten 
Sinne des Wortes ausgehärtet ist