Mittwoch, 26. August 2015

Laß Dich überraschen


Kennt Ihr noch die Rudi Carrell Show - Laß Dich überraschen? Diese erfolgreiche Samstagabend-Show wurde von 1988 bis 1992 im Deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Ihr wichtigster Bestandteil war stets, bestimmten Menschen einen lang gehegten Wunsch oder Traum zu erfüllen.


Vor dem Lesen erstmal den Soundtrack zum Ereignis anhören :-)


Alternative content
Am 25. August habe ich mich mal in die Rolle des 2006 verstorbenen niederländischen Showmasters begeben. Einige Wochen zuvor erreichte mich nämlich eine eMail, in der mir die Idee vorgetragen wurde, den Vater bzw. Schwiegervater an seinem 80. Geburtstag mit einer kleinen Fahrt in einem VW K70 zu überraschen. Der alte Herr sei früher selbst begeisterter K70-Besitzer und -Fahrer gewesen und würde sich ganz sicher sehr über eine solche Erinnerungsfahrt freuen.

Das versprach natürlich eine Aktion nach meinem Geschmack zu werden. Und da ich für diesen Wunsch nur gerademal etwa 70 Kilometer ins westfälische Werther reisen musste, sagte ich zu, dort am Ehrentag als Gast mit meinem K70 zu erscheinen. Begünstigt durch meine Tätigkeit als Fahrlehrer, gelang es mir glücklicherweise sogar, meine Termine so zu organisieren, dass ich deswegen an diesem normalen Wochentag keinen Arbeitsausfall zu beklagen hatte.

Ortstermin: durch einen wolkenbruchartigen Regenschauer etwas verspätet, stehe ich dann vor der Haustür des Jubilars. Es öffnet zunächst die Tochter. Sie berichtet, dass der Vater noch einen Augenblick brauche. Inzwischen erscheinen auch die zweite Tochter und der Schwiegersohn. Alle freuen sich über meinen Besuch und natürlich über den mitgebrachten K70. Sofortige fachmännische/fachfrauliche Begutachtung: "Welches Baujahr? Der sieht ja wirklich noch gut aus! Hat der Doppelscheinwerfer? Welche Maschine ist da drin? Von hinten sieht er genauso aus, wie auch unserer damals aussah!"

Plötzlich: "Achtung - er kommt!" Und schwupps - steht ein weißhaariger Herr mit großer Brille vor mir in der Haustür. "Guten Tag - ich hab Ihnen da mal was mitgebracht!" Ich reiche ihm zum Gruß die Hand und präsentiere gleichzeitig mein Fahrzeug. Er lächelt und sagt leise "Einen K70 hab ich auch mal gehabt!" Die Töchter lotsen ihren Vater gleich zum Auto und erklären ihm, dass wir eine kleine Fahrt damit unternehmen werden. Er will hinten einsteigen, "... nein, nein - Du sitzt natürlich vorne!" Lächelnd nimmt er auf dem Beifahrersitz Platz! Blitzlichtgewitter - Töchter als Paparazzis - ich fotografiere auch.

Beinahe hätte ich vergessen, dem Jubilar zu gratulieren - das hole ich jetzt schnell nach. Aber ich muss mich beeilen, denn im gleichen Moment fängt es wieder an zu regnen.

Wie wohl in alten Zeiten sitzen die Töchter hinten. Na, dann mal los! "Das Armaturenbrett sieht genauso aus, wie bei unserem!" Wir rollen rückwärts auf die Straße "Da vorne wieder rechts!" Die Mädels haben sich eine kleine Tour durch den Teutoburger Wald einfallen lassen - aber es schüttet wie aus Kübeln. "Na toll!" kommt von hinten, aber was soll man machen? 
Der Vater schwelgt allerdings bereits in Erinnerungen: "Wir waren oft mit der Familie und dem K70 in Italien. Er hat ja einen riesigen Kofferraum." Prasselnder Regen auf dem K70-Dach. "Unser K70 ist in den Bergen auch mal gern heiß gelaufen - wenn es ordentlich bergauf ging, dann hat er auch schonmal gekocht!" Zwei Kurven weiter beruhigt sich der Wolkenbruch, dafür ist jetzt die Straße holpriger. "Komfortabel gefedert war der K70 schon immer!" stellt das Geburtstagskind begeistert fest. "Aber die Ersatzteilbeschaffung wurde damals schon schwieriger - wir mussten mal den Auspuff im Urlaub schweißen lassen!"

Während ich bisher eher vorsichtig durch die mir unbekannten Kurven gefahren bin, beschleunige ich den K70 jetzt mal ein bisschen knackiger auf einer geraderen Strecke. "Der K70 hat einen NSU-Motor!" weiß der 80-Jährige. "So ähnlich! Das ganze Auto wurde von NSU entwickelt und später bei VW in Salzgitter gebaut" ergänze ich.

"Unserer hatte eine schwarze Innenausstattung, oder Papa? Hatte unserer eigentlich auch Kopfstützen?" wollen die Töchter wissen. "Ja, unserer hatte auch Kopfstützen!" 
Und "Hier hinten hat der in der Mitte so eine herausklappbare Armlehne, nech?" Bei mir ist über die hintere Sitzbank und Rückenlehne eine blaue Wolldecke gebreitet - und natürlich haben die Mädels Recht. Man merkt jedenfalls während der Fahrt, dass sich Vater und Töchter auskennen - sie sind im K70 noch immer ein bisschen wie zuhause, haben die liebgewonnene Umgebung in diesem Auto noch lange nicht vergessen.


Als wir schließlich wieder die Hofeinfahrt hinauf fahren, kommt tatsächlich auch die Sonne zum Vorschein. Die kleine Geburtstagsgesellschaft stellt sich für ein Foto schnell nochmal vor dem Auto auf: "Passt auf, dass wir den K70 nicht verdecken - er muß doch auch mit drauf!" Da fällt auf, wie sehr so ein Auto Familienanschluß haben kann - und diese tiefgründige Bemerkung kam in diesem Fall eindeutig von den Damen! *KLICK* "Und jetzt gibt's Kaffee und Kuchen!"
Auf der Torte ist ein Foto vom Geburtstagskind zu sehen. Dieses Tortenbild zeigt ihn auf einem jener Motorroller sitzend, die vorn zwei Räder haben (siehe Bild links). Auf der Torte steht außerdem "LEO" und "80 Jahre" - erst jetzt fällt mir auf, dass ich den Namen des Geburtstagskindes noch gar nicht wusste. 

An der Kaffeetafel erzählen wir uns natürlich Geschichten, in denen zumeist Autos vorkommen - da geht mir bekanntlich niemals der Gesprächsstoff aus! 

Schließlich legt die Familie ein Fotoalbum auf dem Tisch: "Da waren wir mit unserem K70 in Italien, hier mit Boot auf dem Anhänger an der Weser". Ich betrachte die etwas rotstichigen Bilder ihres Lebens: zwei niedliche Mädchen mit bodenlangen Röcken - "das hat Mama grundsätzlich alles selbst genäht" - mit Mama und Papa in Feierrobe vor ihrem roten K70, dann den K70 auf einem Parkplatz in Italien ("... die Nebelscheinwerfer hab ich selbst nachgerüstet"), schließlich den K70 als Zugfahrzeug vor dem Anhänger mit Boot, davor Leo (unverkennbar) als Freizeitkapitän mit passender Mütze und Gemahlin.

Neben dem Foto steht in dünnen Bleistiftstrichen "1980". Die anderen Zahlen in diesem Album lassen darauf schließen, dass der K70 bis etwa 1984 in Besitz von Leo`s Familie war - dann gefolgt von einem Opel Rekord E.




Doch offensichtlich nicht ganz grundlos hat es ausgerechnet der K70 als Stargast auf Leo`s 80. Geburtstag geschafft und eben nicht ein Rekord E. Ich glaube kaum, dass sich die hübsch berockten Töchter des Hauses - sorry, die Mädels dürften ja dementsprechend mittlerweile auch schon knapp 30 sein :-) - auch noch so gut an den ollen Opel erinnern könnten?

Nach über drei Stunden muss ich mich von dieser illustren Geburtstagsrunde losreißen - ich habe ja schließlich noch zu arbeiten. Die Familie bedenkt mich freundlicherweise noch mit etwas Spritgeld (Danke dafür!), ich verabschiede mich artig und werfe noch eben ein, dass wir uns dann bei Leo´s 90. Geburtstag wiedersehen. Bis dahin also: Lebe wohl, Leo!

Und schon ist dieser Überraschungsauftritt wieder Geschichte.
Es war mir ein ganz besonderes Vergnügen, den alten Herrn nochmal mit meinem K70 in die 70er- und 80er-Jahre zurück versetzt haben zu dürfen (... dieser Satz... welch grammatikalische Meisterleistung *Lach*).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen