Sonntag, 20. September 2020

11. food rallye: Zwei Pokale dank Corona

Es ist nicht das erste Mal, dass wir im Westerwald auf Tour sind. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass wir an der food rallye der IG Young-Oldtimer-Neuwied e.V. teilnehmen - letztes Jahr waren wir erstmalig überhaupt bei einer, bei dieser Rallye dabei.

Letztes Jahr... meine Güte - wie lange ist das eigentlich her?

Gefühlt ist mittlerweile viel geschehen... besonders Corona bewirkt, dass die Vergangenheit so fern scheint. Was damals nicht denkbar gewesen wäre, ist heute Realität. So findet die food rallye unter Auflagen statt. Versammlung unter freiem Himmel, Mindestabstand, begrenzte Teilnehmerzahl, Masken, Desinfektion... langsam gewöhnt man sich an den Klang solcher Begriffe.


Blick von Peter's Wohnung über den Rhein Richtung Neuwied

Am Vorabend des 5. September treffen wir bei Peter Rodenberg, dem food rallye-Fahrtleiter, ein. Am nächsten Morgen geht es bereits um 8:30 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem food hotel in Neuwied los. Neben unseren Teilnehmerarmbändern erhalten wir unsere Startnummern und ein umfangreiches Bordbuch. Darin ist die Strecke erklärt, bebildert und beschrieben. Das ist quasi die Bastelanleitung für den heutigen Tag. Um die Strecke ein wenig interessanter zu machen, haben die Organisatoren noch kleine Aufgaben vorgesehen. Es gibt Sonderprüfungen und Bilderrätsel mit Fragen zu Dingen an der Strecke und irgendwo an der Strecke aufgestellte sogenannte "Stille Wächter" (blaue Schilder mit weißen Zahlen oder Buchstaben), die auf Bordkarten eingetragen werden müssen.


Begrüßung durch Mitglieder der IG Young-Oldtimer-Neuwied e.V.
^ Foto: Hans Werner Rodenberg


Suche nach dem nummerierten Platz
 ^ Foto: Hans Werner Rodenberg


Aufwändiges Bordbuch


Man muss sich durch seitenlange Routenbeschreibungen arbeiten


Genaue Anweisungen zum Streckenverlauf


Bilderrätsel: Fragen zu Gesehenem


Doch zunächst gibt es ein gemeinsames Frühstück im Freien... langsam schiebt sich auch die Sonne am Himmel empor und es wird wärmer.


Outdoor-Frühstück im Sonnenschein

Ich beklebe die Türen des K 70 mit unserer Startnummer 44. Auch von vorn soll erkennbar sein, dass wir an der food rallye teilnehmen. Deshalb befestige ich am vorderen Nummernschild eine große Vignette. Es kann los gehen.

Pünktlich um 9:30 Uhr steht Fahrleiter Peter Rodenberg zur Fahrerbesprechung und -belehrung am Mikrofon und erklärt Fahrweise und Streckenverlauf der food rallye 2020 und weist nochmals auf das Corona-Pandemie-Konzept und die einzuhaltenden Hygieneregeln hin.


Peter (Fahrtleitung) gibt Anweisungen


Ein buntes Fahrzeugmeer... 


... durch alle Fahrzeugklassen

Warten auf den Start


Mittendrin dabei
Eine halbe Stunde später starten die ersten Fahrzeuge zur ca. 180 km langen Ausfahrt. Um 10:32 Uhr rollen auch wir vorbei an der Startflagge.


Für jedes Fahrzeug wird die Startflagge geschwungen

Wenige Meter danach passiert uns auch gleich der erste Fehler. Statt der Anweisung im Bordbuch exakt zu folgen und zwei Ampeln später nach rechts abzubiegen, folgen wir dem Straßenverlauf nach links. Glücklicherweise merken wir das bereits 50 m weiter und versuchen wieder in die korrekte Richtung zu kommen... quer durch die Innenstadt von Neuwied.

Das bleibt natürlich nicht der einzige Fehler auf dieser Tour... zunächst muss man erstmal wieder in den Rallye-Modus kommen. Das dauert ein bisschen. Dass wir zudem bereits das erste Bild des Bilderrätsels auf Bordkarte 1 verpasst haben, ist uns natürlich nicht bewusst.

Ebenso ist uns nicht bewusst, wo genau sich das Ende der Gleichmäßigkeitsprüfung befindet. Wir sollen 33 km/h fahren, verpassen einen Rechtsabbiegevorgang, müssen wenden... und als wir wieder auf Kurs sind... übersehen wir wohl das Schild der Aufhebung am rechten Fahrbahnrand. Welche Durchschnittsgeschwindigkeit wir tatsächlich hatten? Keine Ahnung. Vermutlich NICHT 33 km/h.


Verpasste Chance

Wenige Minuten später fahren wir an Peters am Fahrbandrand vor seiner Wohnung parkenden Feuerwehr-LT vorbei. Hier hatten wir ja genächtigt. Dann geht es hinauf in den Westerwald.


Vorbei an Peter's Feuerwehr-LT

Höhr-Grenzhausen -> Hilgert -> Ransbach-Baumbach -> Siershahn -> Dernbach -> Montabaur -> entlang des Gelbach -> Isselbach -> Horhausen -> Dies -> Weinähr -> Obernhof (Kloster Arnstein) -> Seelbach -> Bremberg -> Wasenbach -> Birlenbach und schließlich zum REWE-Center nach Diez. Nach fast zwei Stunden Fahrt: Ende Teil 1, 45 Minuten Mittagspause. Es gibt Leberkäsebrötchen zum Sattessen, Nudel- und Kartoffelsalat, kalte Getränke.


Durch den Westerwald

Erste Sonderprüfung: es gilt ein seltenes Fahrzeug zu erkennen - es ähnelt einem Peel P50... ist aber italienisch...? Ich habe keine Ahnung - heute immer noch nicht!


Straßen mit alpinem Charakter hat Peter mal wieder ausgesucht

Auf der Lahnbrücke in Obernhof


 ^ Fotos: Hans Werner Rodenberg


Mittagessen beim REWE in Diez


Anstehen zum Essen-Fassen

Überaus leckeres Leberkäsebrötchen

Jetzt folgt Teil 2: Diez -> Aull -> Göckingen -> Hambach -> Görgeshausen -> Niedererbach -> Nentershausen -> Obererbach -> Hundsangen -> Hadamar -> Dornburg -> Salz -> Wallmerod -> Meudt -> Moschheim und nach Wirges zum Hüter-Einkaufszentrum. 30 Minuten Kaffeepause. Es gibt Kaffee und Kuchen, kalte Getränke aus der Region.


Kaffeepause bei Hüter in Wirges

Dann weiter nach Siershahn -> Oberhaid -> Wittgert -> Nauort -> Stromberg -> Sayn -> Bendorf und zurück zum food hotel nach Neuwied.


Aufgabe: wieviele Zaunpfosten stehen vor der Brücke auf der rechten Seite?

  ^ Fotos: Hans Werner Rodenberg

Etwa um 17:30 Uhr stehen wir wieder auf dem Parkplatz, von dem aus wir morgens starteten. Das Ziel schließt um 18:30 Uhr... also... wir sind pünktlich.

Das Rallye-Team muss jetzt unsere Ergebnisse ermitteln. Alle Bordkarten werden eingesammelt und ausgewertet. Um 19:30 Uhr sitzen alle Teilnehmer beisammen zur Siegerehrung.

Wir sind kurz vor Ende der Veranstaltung sehr überrascht, dass auch wir zur Pokalübergabe aufgerufen werden. Wir erhalten zwei Pokale für die weiteste Anreise zur 11. food rallye 2020. Diesen Erfolg haben wir Corona zu verdanken - sonst kommen Teilnehmer nämlich von viel weiter zur food rallye herangereist. In diesem Jahr ist halt alles irgendwie limitiert.


So langsam trudeln alle Teilnehmer wieder am food hotel ein


food rallye: es gibt zu Essen, wieder unter freiem Himmel


Peter nach der Rallye
 ^ Foto: Hans Werner Rodenberg

Eine Menge Pokale warten auf die Siegerehrung


Selbstgebastelte Hände zum Hand-Shake bei Corona

Überraschte Pokal-Empfänger: wir
 ^ Foto: Hans Werner Rodenberg


In unserer Fahrzeugklasse sind wir auf Platz 27 von 37 














Von gemeldeten 100 Fahrzeugen sind wohl nur 88 angetreten. wird sind immerhin auf Platz 67 >>



Bilderrätsel von Bordkarte 2, auf das wir mächtig stolz sind, weil wir ALLES gefunden UND auch noch RICHTIG gelöst haben (siehe rechts)>

Keine Kommentare:

Kommentar posten