Dienstag, 30. September 2014

Ist das Kunst... oder kann das weg?


Individualisierung um jeden Preis oder photogeshoppte Realität?


Speziell im Internet fallen immer häufiger Bilder von jeglichen extrem "individualisierten" Young- und Oldtimern auf.



Zu meinem persönlichen Entsetzen ist dieser Hype natürlich leider nicht am K70 vorbeigegangen. Sein werksmäßig auf Komfort ausgelegtes Fahrwerk wird in solchen Fällen wohl auf das Niveau einer Rüttelplatte erniedrigt. Somit wird auch ein ebenerdiger Einstieg möglich. Fahrten jenseits ebener Straßen dürften dadurch jedoch kategorisch ausgeschlossen sein, denn die häufig gelobte Geländegängikeit eines originalen K70 geht durch die elende Pimperei natürlich verloren.

Die gern obendrein verbauten Tiefbettfelgen mit breiten Reifen dürften zudem kaum Platz in den Radkästen haben, speziell vorne ist ein vernünftiges Einlenken der Räder kaum vorstellbar. 

Was soll das? Wo liegt der Nutzwert?




Oftmals sind die Fahrzeuge nicht mal restauriert, sollen wohl als sogenannte "Ratte" durchgehen. Dringend nötige Reparaturen der sichtlich verrosteten Karosserie wurden offenbar der Tieferlegung hinten angestellt.


Die Schaffung offiziell nie in Verkehr gebrachter Varianten wie Kombi oder Pickup (dessen Fotos hier entfernt werden mussten... was jedoch keinen wirklichen Verlust darstellt) könnte man ja als Unikate vielleicht gerade noch belächeln. 

Wäre jedoch auch da bei dem einen oder anderen Projekt nicht auch kaum eine Hand flach Luft unter dem Bodenblech - welch' entsetzliche Mode!

Zudem finde ich persönlich die entstandenen Kreationen optisch nicht mal schön! Nur prollig! 

Die angestrebte Individualisierung dieser Fahrzeuge kommt eher einer kollektiven Verunstaltung gleich - alle so behandelten Automobile sehen irgendwie gleich sch****e aus! 

Das passt einfach nicht zu diesem Auto!






Alle Fotos: Internet

Kommentare:

  1. Hey El,

    Ist ja deren Auto, was sie damit machen, weil es ihnen gefällt, ist ja ihre Sache. Für mich persönlich habe ich mich allerdings dazu entschieden meine Autos nicht zu verändern. Irgendwas wird sich der Hersteller (hoffentlich) schon dabei gedacht haben, das Auto so entwickelt zu haben. Große Felgen und Tieferlegung brauche ich nicht, dazu ist mir mein Geld irgendwie zu schade. Ich habe mir meine Autos schon ausgesucht, weil sie angeblich lange halten oder mir gefallen. Oder weil sie so rostig waren, dass ich Mitleid hatte, dass sie auf den Schrott kommen ;).

    Wobei man ja auch immer schauen muss, was die Basis war. War es ein total verrottetes Wrack, wie meine Elsa zum Beispiel, und es eigentlich nur noch Schrott war, finde ich "Individualisierungen" okay. An Q-Tip gepflegten Autos finde ich es schade. Keine Sorge, meine Elsa wird nicht individualisiert, die bekommt nur zeitgenössisches Zubehör. Weißwandreifen, zum Beispiel. Die finde ich auch an dem schwarzen K70 hier recht schick.

    Schöne Grüße
    Lars

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lars,

      natürlich macht jeder mit seinem Auto was er will. Ich muss es aber nicht gut finden - mein Beitrag hier ist einfach nur ein klares Statement dazu.

      Weißwandreifen hat es übrigens am K70 nie gegeben! Dieses modische Accessoire war deutlich VOR seiner Zeit on vogue. Die Weißwandreifen sind bei dem entsprechenden Foto auch nicht Stein des Anstosses.

      Gruß
      Andreas

      Löschen