Sonntag, 30. Juni 2013

Ring-Ding

Führerschein bestanden!
Offenbar ist die Neigung zu alten Autos ansteckend. Man könnte zwar denken, dass gerade die junge Generation über die allgegenwärtige Werbung auf aktuelle Trends und Moden eingestimmt wird - und das mag ja auch in vielen Fällen zutreffen. Doch, wie immer, gibt es auch hier keine Regel ohne Ausnahme.



Wie schön, wenn dieser "Trendbreaker" in der eigenen Familie gedeiht, wenn es da jemanden gibt, der unbedingt seinen eigenen Weg gehen möchte. Jemanden, der nicht dem Mainstream folgt, für seine eigene Art der Individualisierung und Profilierung sorgt.

In diesem Falle ist es mein Stiefsohn Marcel. Er ist gerade siebzehn geworden und hat natürlich pünktlich (einen Tag vor seinem Geburtstag) die Führerscheinprüfung für die Klasse B bestanden. Als Industriemechaniker-Auszubildender verfügt er zudem über ein respektables Geld.
Erste Begegnung

Bereits Ende März trafen wir bei Andrè Fleischfresser am Quastenberg im mecklenburg-vorpommerschen Burg Stargard, unweit Neubrandenburg, zur Übernahme diverser VW T3-Teilebestände ein. Diesen Tipp hatte ich vom Sandmann erhalten, der kurz zuvor dort seinen silbernen Audi 100 in Empfang genommen hatte. Nach dem Öffnen der Werkstatttür fiel unser Blick sofort auf ein gambiarotes 83er Audi Coupè. Dieses außergewöhnliche und inzwischen seltene Fahrzeug in gutem Zustand stand zudem zum Verkauf und schien ein perfektes Objekt für Marcel zu sein - er fand an den per Whatsapp zugesandten Fotos sofort Gefallen. Also wurde der Handel wenig später eingeleitet. Die Überführung sollte er selbst nach seinem Geburtstag Ende Juni durchführen.
Ein inzwischen seltenes Coupè...

... in einem erstaunlich guten Zustand...

... nicht originale Scheinwerfer ...

... saubere aber etwas abgerockte Sitze

Eben beim Teilewart des K70-Clubs blicken lassen ...
Zu dieser Übergabe bringt uns mein VW K70. Über 450 Kilometer, vorbei an Celle - wo wir noch schnell bei K70-Thimm vorbei schauen - über die Elbe bei Dömitz - vor zwei Wochen noch vom Hochwasser gebeutelt, durch Rom - wir haben uns natürlich nicht verfahren, denn dieses Rom liegt in Mecklenburg-Vorpommern.
Elbhochwasser bei Dömitz

... es führen viele Wege nach Rom

Endlich da!
Eine halbe Stunde vor unserem Eintreffen verabreden wir uns mit Andrè an einer ARAL-Tanke (der genaue Weg zu seiner Werkstatt ist mir mittlerweile schon wieder entfallen). Er wartet dort mit seinem grünen Audi A6. Die an dessen Heck ausgewiesene 1,9 TDI-Motorisierung entpuppen sich später als Untertreibung - das Fahrzeug wird von einem V8 befeuert.
Sofortige Bestandsaufnahme
Als wir auf den Hof vor seiner Werkstatt rollen, steht dort schon das Coupè in der Sonne. André hat es reisefertig gemacht. Marcel sieht nun seinen Audi zum ersten Mal live. Nach einigem Erzählen werden die mitgebrachten Kurzzeitkennzeichen angebracht, André versucht noch ein wenig, mir den K70 abzuschwatzen - schließlich treten wir die Heimreise an. An der nächsten Tankstelle müssen neben dem Auffüllen des Tanks dringend die Scheiben des Audi gereinigt werden. Die Jahre in der Fleischfresser-Werkstatt haben dem gesamten Wagen eine typische Patina gegeben - als besonders hartnäckig entpuppt sich dabei Farbnebel, offensichtlich Felgensilber.
Zugaben: Originale Scheinwerfer, Alufelgen ...

Ab jetzt zu zweit

Andrè, wenn er fotografiert wird - während Olivia mit ihm über den Audi fachsimpelt

Der junge Audi-Besitzer
Einfach Audi fahren
K70 hinterher
Autobahn-Duell?
Audi-Rücken
Auf Strecke
Abendstimmung

Wir können auch Prospektbilder machen!

Grillen nach langer Reise

Unsere Abendbeschäftigung besteht nun aus der Fahrt von Neubrandenburg nach Dahlewitz (Landkreis Teltow Fläming südlich der deutschen Bundeshauptstadt). Nach einer Minikonvoifahrt unter anderem quer durch Berlin (die Marcel an diesem dritten Tag seines Führerscheinbesitzes mit Bravour meistert), erwartet uns dort Bronx & Family. Bei Grillgut, Salaten, gekühlten Getränken und Mückenspray in der Abendluft klingt dieser fangtechnisch erfolgreiche Tag gemütlich aus.
Hof voll!
Am nächsten Tag zeigen auch die Dahlewitzer, was sie in der Garage haben. Ihr vor kurzem ergatterter Opel Monza wird ans Tageslicht gerollt und steht für eine Fotosession zur Verfügung. Bronx's Universalverdünnung sorgt zudem für eine rückstandfreiere Farbnebelentfernung der Audi-Scheiben.
Der Monza wird gesonnt
Rotes Interieur
Faces to faces
Direkter Vergleich
Platzprobleme?
Am Nachmittag treten wir schließlich die letzte Etappe unserer Ringding-Aktion an. Während der meistenteils auf der Autobahn zurückgelegten 400 Kilometer beweisen K70 und Audi Coupè ihre typischen Reisevorzüge. Der K70 verbraucht rund 8,5 Liter auf 100 Kilometern, während der Audi lediglich an 6,5 Litern nippt.
Nun wird es langsam eng auf dem Hof.

Vom Coupè demnächst mehr!

Kommentare:

  1. Dammed!
    Al. Ob Du es glaubst oder nicht ich bin genauso ein Modell in derselben Farbe und derselben Maschine gefahren. Nur die Innenausstattung war schwarz und ich hatte eine Anhängerkupplung. Da kommen Erinnerungen hoch. Ganz toll, ehrlich. Die Maschine ist dankbar. Öl, Wasser, Zündkerzen...und wenn man nicht schaltfaul fährt dann sind auch knapp sechs Liter möglich. In sich ein tolles Auto aber die Sicht nach hinten ist...doof? Da sollte man(n) aufpassen. Der Popo ist irgendwann zu Ende, obwohl man gefühlt noch ein Stück kann. Aufpassen!
    Rostvorsorge an den hinteren Endspitzen, Schwellern, vordern Kotflügel wo der Dreck sich immer sammelt und die unteren Türkanten nicht vergessen. Und habt mal ein Blick auf die Heckklappe. Auch diese rostet gerne an der unteren Kante. Achtet auf Feuchtigkeit im Kofferaum. Hier lauert er. Der schleichende Rosttod.
    Da hat sich Dein Sohnemann im jeden Fall ein schönes Auto geangelt. Es ist wirklich pflegeleicht. Und vergesst diese komische "Econ" Anzeige. Fahrt nach Gehör bzw. Drehzahl. ;)

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    AntwortenLöschen
  2. Ay El,

    geiler Audi. Ich mochte ihn früher immer nicht so sehr, zu viel Audi 80. Aber heute mag ich auch den Audi 80, und meine Vorliebe für kantige Coupés kennst du ja :-)
    Auch schön, den André und die mir bekannten Hallen wiederzusehen. Den Weg dahin, auch wenn ich ihn wegen des Zulassungsstellendebakels drei mal gefahren bin, würde ich jetzt auch schon nicht mehr finden ;-)

    Die Karre von Bronx ist ja der Traum! Dieses Rot ist ja Porno pur!!!

    Grüße aus der finnischen Sauna mit Blick auf den See

    Sandmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandmann,

      Bronx`s Monza bekommt demnächst noch 'ne extra Vorstellung. Text und Fotos liefert er mir und ich bringe es dann auf Sandmanns Welt in Form.

      Auch wenn es (was die Beiträge betrifft) hin und wieder sehr ruhig ist: es gibt immer wieder etwas zu berichten - wie man sieht.

      El Gigante, der ganz dringend entspannen, aber noch zwei Tage bis zum Urlaub arbeiten muss.

      Löschen
  3. Geiler Beitrag, tolle Bilder! Wie immer, ein schöner Abend mit Euch.
    Ihr seit ja auch eine symphatische Truppe! Glückwunsch auch hier nochmal an Marcel!
    Jederzeit wieder!

    Obwohl: jetzt sind wir ja dran :)(deine mahnenden Worte hab ich noch im Ohr, wir kommen, verlasst Euch drauf)

    Nach dem Urlaub dann, mit dem >neuen Bus< ;)

    Greetz,
    Bronx, Angelina & die Bengels

    AntwortenLöschen
  4. Moin Moin,

    Super Klasse. Mein 1. Auto (gekauft '91) war genau das gleiche Coupe. Gleiche Farbe, nur das bei meinem der 5 Zylinder mit Doppelvergaser drin war (ich meine 115PS) und Servolenkung (mit diesem tollen "Audi-Sportlenkrad" in braun. Super Auto!
    Leider hatte ich 2 Jahre spaeter einen Unfall, das Auto war Schrott. Habe mir dann direkt noch ein Coupe gekauft, allerdings mit dem 5Zyl. Einspritzer und hellbrauner Lederausstattung.
    Die Bemerkung mit der Sicht nach hinten stimmt, kann ich mich noch gut dran erinnern...
    Schoen so ein Auto wieder mal zu sehen!

    Gruss
    Micha

    AntwortenLöschen