Montag, 27. Juni 2011

Fast-Food Beschleunigung

Ohne Kampf kein Mampf... oder umgekehrt?
60 Kilometer können verdammt lang sein!
Gequält röhrt der K70. Noch 60 Kilometer bis nach Hause. Das ist normalerweise für ein Mittelklassefahrzeug aus den Anfangssiebzigern keine Distanz. Da der marathon-metallic-farbene Fronttriebler jedoch für das diesjährige K70-Treffen mit dem Ziehen unseres Wohnwagens betraut ist, scheint der Rest unseres Weges nur schwer zu überstehen. Die 90 PS des Oldtimers sind mit dem über eine Tonne schweren Mobilheim am Haken überfordert – einige Serpentinen des Wiehengebirges müssen aber noch überwunden (oder überwältigt?) werden.
Gasthaus "Zur goldenen Möwe"
Hinter einigen Bäumen und Büschen am Straßenrand hockt auf einem riesigen Schild eine goldene Möwe – sollten wir vielleicht vor der nervigen Passfahrt noch schnell etwas essen? 

Schnelles Essen, also Fast Food, bekommt man im Restaurant "Zur goldenen Möwe"... die Kinder brauchen wir natürlich nicht zu einem Mecces-Besuch überreden.
Immer das Gleiche: NIEMAND geht zu Mc Donalds!
Warum ist es dann hier so voll?

Beim Einbiegen auf den Parkplatz schwant mir Böses: die gleiche Fast Food-Idee haben heute offensichtlich sehr Viele gehabt.

Das Gespann parken wir rücklings auf einem Platz etwas abseits und stehen Sekunden später mit gefühlten hunderten anderen Hungrigen vor der Theke. Och neeeee – auf ewiges Anstehen haben wir ja nun wirklich überhaupt keine Lust.
Abkuppeln für Fast-Food

Mit wenigen Gesten ist die Familie wieder auf vorläufigen Rückzug gebracht. Plan B: wir werden die bei weitem nicht so frequentierte Bestellannahme für Mobilisten nehmen. Doch durch „Mc Drive“ passt der Wohnwagen nicht.
Mit Überbreite bei Mc Drive
Bestellen ohne Wartezeit
Behände kuppeln die Kinder also den Wohnwagen ab – und auf in den Kampf. Mit den nicht demontierten, ausgestellten Außenspiegeln zirkel ich den Wagen an die Bestellsäule. Unsere Wünsche werden sofort aufgenommen. „Bitte fahren sie vor zum nächsten Fenster.“ Durch das kleine Schiebefensterchen der Auslieferungskabine ist wieder die betriebsame Hektik und die schwitzende Menge der Fast-Food-Willigen auszumachen. Keine zwei Minuten später reicht man uns zwei warme Tüten und kalte Getränke ins Gefährt. Gas und weg – geschafft!


Fast-Food an der wartenden Menge vorbei

... Wiedervereinigung nach Mc Drive

Letzte Handgriffe... im Hintergrund wird schon gekaut

Während die technisch versierte Jugend wieder das von mir flugs rückwärts an die Anhängerdeichsel manövrierte Zugfahrzeug verbindet, werden auf dem nahegelegenen Tisch bereits die georderten Fressalien sondiert. Es ist gerichtet! Mahlzeit!

Na bitte. Trotz Menschenauflaufs sind wir schnell zu Fast-Food gekommen. Dumm darf man sein – aber zu helfen muss man sich wissen!
Sprach's und überstand nun auch den Rest des Heimwegs.

So gestärkt sind auch Serpentinen ertragbar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen