Freitag, 1. April 2011

Mobilitäts-Biografie

Freiheit auf Rädern

Beim "so-vor-mich-hin-Philosophieren" ist mir mal aufgefallen, wie viel "Power and Action" man doch für seine eigene Mobilität aufbringt. Es scheint ein menschliches Gen zu existieren, das den Zwang, bewegungslos immer an Ort und Stelle zu verharren, mit schmerzlichen oder zumindest unangenehmen Gefühlen quittiert. Man ist irgendwie seiner Freiheit beraubt, fühlt sich eingesperrt.


Das Recht auf Mobilität ist allerdings nirgendwo schriftlich fixiert. Man diskutiert aber weltweit über die Vorstellung, dass räumliche Mobilität ein Grund- bzw. Menschenrecht darstellen sollte.

So hat Jeder sein eigenes Bild von Mobilität und daher ganz individuelle Bedürfnisse an das Fortkommen. Bietet gerade die menschliche Intelligenz doch, um dem Drang nach Fortbewegung gerecht zu werden, ein breites Spektrum an Erfindungen in der Luft, im Wasser und zu Lande.

Auch meine Mobilität hat Spuren ihres Daseins hinterlassen. Und genau diese zeige ich hier:

Mein erstes "Auto"
(T)olles Sportcabrio mit Bügel, oder?

Die Rechnung zur Lizenz...
Der Führerschein: ein wichtiger Schritt zur eigenen Mobilität

...diesen Bus (Bj.1973) hatte ich 1981
bei COCA COLA für 150,-DM erstanden.
VW-Transporter, Bj 1973, 1,6l, 50 PS
Nachdem er restauriert worden war,
baute ich ihn zum Wohnmobil aus.
Leider war Pfingsten ´84 einer betrunkenen Frau
die Straße zu schmal......
...da die gegnerische Versicherung einen Schaden
von über 6000,-DM zu begleichen hatte, wurde das
Fahrzeug mit einer Original Seitenwand mit großem
Fenster wieder hergerichtet. Der Wagen hatte einen
1,6l - 50PS-Luftboxer und lief... und lief...und lief ...
Verbrauch: zwischen 8 und 10 Liter!
Wir haben ihn 1990 für immer noch 3500,-DM verkauft.
...mein Großvater hatte das Auto und Autofahren
wg. angeschlagener Gesundheit aufgeben müssen.
So kam ich täglich trockenen Fußes zur
Fachhochschule. Später tat er seinen Dienst bei
meinen Schwestern..... bis wir alle den Kampf
gegen den braunen Eisenbeisser, den Rost,
verloren hatten.
Renault 4 TL, 34 PS, Bj. 1977
Mehr Platz für die Familie ....von der Betriebs"hure"
zum einigermaßen luxuriösen Familienliner.
Gute Konsistenz für 2500,-DM, leider war der Motor
nicht wie beim 73er (oben).
Außerdem hatte die von den Daten her
identische Maschine wesentlich mehr Durst (bis 14 L)
Für Urlaubszwecke ordentlich ausgebaut.
Den Wagen gaben wir 1992 für 10.000,-DM in Zahlung.
VW Transporter, Bj. 1981, 1,6l, 50 PS Luftboxer
Luxus und Sicherheit für noch eine Person mehr
1992 sollte es einmal ein ganz neues Auto sein,
mit niedrigem Verbrauch und Klimaanlage....
für den Urlaub gab es eine selbstangefertigte
Einrichtung mit langem Bett, Kühlschrank
und Waschgelegenheit. Ein tolles Auto!
VW-Caravelle GL, Bj. 1992, 2,4l
5-Zylinder-Diesel, 78 PS in Bordeaux - perleffekt
!!!
Ein robustes Auto für den Aussendienst - nur...
einen Aufprall auf ein BMW-Cabrio hatte ihn
ein wenig zerknautscht. Glück für mich -
nix passiert und nicht mal Schuld!
Verarbeitung und Strassenlage hatten mich überzeugt -
so einen wollte ich wieder haben! (s.u.)
Audi 80 TD, Mod. B4, 75 PS Turbodiesel
(in meiner Lieblingsfarbe: Bordeaux perleffekt.....Heul!)
Gutes Vorbild! Lief wie blöde.....
hatte beim Verkauf im Oktober 2003
mittlerweile über 370.000 km auf der Uhr.
Ein sehr treues, robustes und komfortables
Auto. Verbraucht minimum 5,5l Diesel,
war mit seinen 75 PS aber fast 185km/h schnell.
Audi 80 TD Bj. 1993, 75 PS Turbodiesel
Der Kleinste von Audi in ASF-Bauweise (Alu-Space-Frame) -
dabei luxoriöser Ausstattung (Leder, Klima, Alufelgen etc.)
Sein Dreizylinder verbraucht zwischen 3 und 5 Liter.
Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: fast 200 km/h.
Audi A2 Bj. 2001, 75 PS 1,4 TDI, ebonyschwarz perleffekt
Dieses Auto kam mit der neuen Freundin, Olivia.
Weil es aber groß, schwer und richtig durstig ist -
es nun auch noch einen Wohnwagen zu ziehen
gibt und Olivia täglich gut 220 Kilometer
Arbeitsweg hatte - wurde er vom folgenden A6 abgelöst...
Chrysler Voyager LE Bj. 1995, 163 PS, jägergrün (?)
Ein sehr robustes und komfortables Auto.
Audi A6 Bj. 2001, 155 PS 2,5 TDI, delphingraumetallic
Für die große Patchwork-Familie: ein Siebensitzer.
VW Touran 2,0 TDI Bj. 11/2006, 140 PS,
redspice-metallic

Sollte eigentlich mein Fahrschulauto sein - dann kam es jedoch anders.
VW Golf Plus TOUR 1,9 TDI 2/2007, 90 PS,
silbermetallic

Nachdem die Patchwork-Family auf vier Personen
geschrumpft war, gaben wir den Touran zurück -
er war eh geleast. Olivia fährt seitdem auch
einen Audi A2 1,4 TDI Bj. 2003 in ebonyschwarz perleffekt
*********************************************************************************************************************************

VW K70 siehe auch www.k70-club.de

Papa hat Schuld: Meine ersten selbstgefahrenen
Autometer habe ich in diesem 1973er VW K70
zurückgelegt. Schwarz - ohne Führerschein: dafür
habe ich ja geübt - mit meinem Vater im Moor.
Irgend etwas muß aber noch passiert sein....
dieser spezielle Wagen ist mittlerweile verschrottet,
aber das Modell an sich.......
VW-K 70L, Bj. 1973, 1,6l, 75 PS
Testobjekt

Halbherzig heizte ich mit einem Freund auf
Wiesen herum, probierten Vollbremsungen,
Powerslides, und...und...und.

Dabei haben wir viel über Autos und das
Autofahren gelernt.

Diesen Wagen habe ich Mitte der 80er ausgeschlachtet....
alle demontierbaren Teile lagern in meiner Garage.
Warum?...später!
VW K70 L, Bj. 72, 1,6l 75 PS
Restaurieren? Erst ja- dann nein
Ein seltenes Sondermodell. Leider hat man
Anfang der 70er nichts von Konservierungen
gewußt (oder wissen wollen?) So hatte auch
diesem Auto der braune Eisenbeisser so arg zugesetzt,
dass ich mich entschloß, alles Demontierbare
einzumotten und die Karosserie zu verschrotten.
Das geschah im Jahre 2000, nachdem das
Gefährt gut 15 Jahre in einer Scheune auf die
Restauration gewartet hatte, Vielleicht kommen seine
Teile ja irgendwann doch noch mal zum Einsatz.
VW K70 LS, Bj. 1973, 1,8l, 100PS

Restaurierungs-Objekt


Aus dem reichhaltigen Fundus eine Mitglieds des
1. Internationalen K 70-Clubs habe ich 1997
diesen K 70 LS geholt.

Schließlich habe ich 1998 mit der Restauration
begonnen. Genaugenommen habe ich das
Fahrzeug in meiner u.a.extra dafür gebauten
Garage komplett zerlegt und so gut wie
komplett neu gebaut. Es lag je ein halbes
Jahr auf den Seiten, ich habe umfangreiche
Schweiß- und Flexorgien hinter mir.

Mittlerweile steht der Wagen wieder auf allen Rädern,
ist lackiervorbereitet und wartet auf die Lackierung.....
VW K70 LS, Bj. 1974, 1,8l, 100PS
Scheunenfund

Durch eine eMail hatte ich im Mai 2002 erfahren, dass
parallel zu der Strasse, an der die Schule lag,
an der ich eine Weiterbildung zum Internetentwickler
machte, auf einem abgelegenen Hof in Weyhe ein K 70
stand und aus Hofaufgabe-Gründen dort schnellsten
verschwinden musste. Nach einer Besichtigung
des Objektes hatte es mich wieder gepackt....
war einfach zu verlockend....

Nach einigen Wochen Restauration war der "Patient"
wieder auf den Beinen...und sogar beim
TÜV - für ein rotes Oldtimerkennzeichen.
VW K 70 L, Bj. 1973, 1,6l, 90 PS
 Ein neues Kapitel
Meine berufliche Laufbahn brachte mich auf zwei
Räder. Im November 2005 machte ich den
Führerschein der Klasse A - damit bin ich befähigt,
die offene Motorradklasse zu fahren. Das Ziel im Kopf,
im Verlauf meiner Fahrlehrerkarriere nicht nur Unterricht
für PKW zu geben, sondern auch Menschen das
Motorradfahren zu lehren, sammle ich nun Erfahrungen
mit einer
Kawasaki Z750 Zephir, Bj. 1992, 750ccm, 72 PS

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen